Die Täuschung
Die Täuschung
 

 
 


 

 
 

Die Sonne taucht unter in die Fluten.
Die Nacht schickt ihre Himmelsboten raus.
Den ersten Stern, den sehe ich schon.
Der Mond setzt sein schönstes Lächeln auf.
Ich bin alleine, doch meine Gedanken sind wie immer bei dir.
Ein Licht kommt vom dunklen Himmel auf mich zu
und ein Engel steht neben mir.
Er ist genauso schön wie du.
Die Sehnsucht malt mir tausend Bilder,
leider in meinen Gedanken nur.
Ich will dich fest umarmen,
doch der Engel hat nur gelacht
nun steh ich da mit leeren Händen.
Ich kann dich fühlen, spüren.
Die Zeit scheint still zu stehen.
Der letzte Kuss von dir,
mir den Atem nahm.
Doch dein Herz langsam Abschied nimmt von mir.
Ich will alles mit dir teilen,
doch unsere Liebe bricht entzwei.
Die Zukunft von uns ist längst Vergangenheit,
und vorbei.

Mary, 05.05
 

 
 

 

SchweizerSeiten