Es gibt kein Zurück
Es gibt kein Zurück

 
 

Bin ich dereinst gebrechlich und schwach.
Und quälende Pein hält mich wach-
Was du tun musst – tu es allein.
Die letzte Schlacht wird verloren sein.

Dass du sehr traurig bist, verstehe ich wohl.
Deine Hand vor Kummer nicht zögern soll.
An diesem Tag – mehr als jemals geschehen –
Muss deine Freundschaft das Schwerste bestehen.

Wir lebten in Jahren voll Glück.
Furcht vor dem Muss?
Es gibt kein Zurück.
Du möchtest doch nicht, dass ich leide dabei.
Drum gib, wenn die Zeit kommt, bitte mich frei!

Begleite mich dahin, wohin ich gehen muss.
Nur – bitte bleibe bei mir bis zum Schluss.
Und halte mich fest und red mir gut zu,
bis meine Augen kommen zur Ruh.

Mit der Zeit – ich bin mir sicher – wirst du es wissen,
es war deine Liebe, die du mir erwiesen-
Vertrauendes Wedeln ein letztes Mal –
Du hast mich befreit vorn Schmerzen und Qual.

Und gräme dich nicht, wenn du es einst bist –
Der Herr dieser schweren Entscheidung ist.
Wir waren beide so innig vereint.
Es soll nicht sein, dass dein Herz um mich weint.


Zur Erinnerung an meinen Hund Charly  mary 05.05.
 

 
 

 

SchweizerSeiten