Träume
Träume

 
 

Wovon träumst du in der Nacht,
wenn das Dunkel dich so hilflos macht?
Denkst du heute noch daran,
was für ein Schmerz dir hat so weh getan?
Du sagst, du willst über das was mal war, nicht mehr reden,
denn es ist so schwer genug, damit zu leben.
Wenn ich dir manchmal in die Augen schau und mich frage,
was sind das für gequälte Träume,
die da kommen, immer in der Nacht?
Ich höre oft dich im Schlaf, ganz leise weinen.
Ist es die kalte Stimme -
den grossen Schmerz-
oder die eigene Ohnmacht-
nicht`s tun zu können-
die das Ganze so schrecklich werden lässt.
Ich kann nur hoffen und beten,
dass meine Liebe dein Herz erreicht.
Lass mich die eine sein, die dich glücklich macht!
Du bist nicht mehr allein und einsam,
ich werde immer für dich das ein,
denn ich schenke dir mein Leben!

Mary 11.96
 

 
 

 

SchweizerSeiten