Interlaken
 

 

 

Interlaken

 

Interlaken
 

Interlaken (563 m)
Das weltbekannte touristische Zentrum des Berner Oberlandes auf einem „Bödeli“, der Ebene zwischen Thuner und Brinzer See, besteht aus dem Zusammengewachsenen Gemeinden Interlaken, Unterseen und Matten. Hier findet der Gast ein mildes touristisches Angebot, das jedem Wunsche entspricht. Ringsum locken viele Ausflugsziele.
Die Geschichte:
1130 wurde in „Interlacus madon“ ein Augustinerkloster gegründet, das bis um 1500 ein Machtzentrum im Oberland war. Das Kloster verbündete sich 1240 mit Bern und rivalisierte vor allem mit dem 1279 zur Stadt erhobenen Unterseen („Civitatis inderlapen“). Matten geriet nach und nach unter den Einfluss des Klosters, 1365 erhielt jedoch nicht Unterseen, sondern das benachbarte klösterliche Gewerbedorf Aaremühle das Marktrecht. 1386 wurde Unterseen bernisch. Nach einem Brand (1479) erhielt es die noch heute erkennbare rechteckige Form seiner Anlage, 1528 hob Bern das Kloster auf und nutzte es als Landvogtsitz. Die ersten Reisenden trafen im 18. Jahrhundert ein. Die Alphirtenfeste in Unspunnen und die Landschaftsveduten der Kleinmeister bewirken einen grossen Aufschwung des Fremdenverkehrs. Ab 1859 entstanden die Molkekuranstalt, der Kursaal und mehrere Grand-Hotels. 1891 nahm die Gemeinde Aarmühle den Namen Interlaken an, unter dem der Kurort weltweit bekannt geworden war.



Stadtbummel:
Die ältesten Bauten liegen im Bereich des ehemaligen Klosters: Altes Schloss (14.-17. Jahrhundert), Kirche (1747) und Neues Schloss (1751). Der Höheweg bietet Tourismusarchitektur in Jugend- und Heimatstiel: In der malerischen Altstadt von Unterseen sind verschiedene Stadthäuser (15.-17.Jahrhundert) und  das regionale Touristikmuseum sehenswert. Zu einem Aufenthalt in Interlaken gehört der Besuch der Tell-Freilichtspiele in Rugen.
Ausflugsziele:
Harder (1323m), Heimwehfluh- Rugen.
 

Interlaken
 

Fotogalerie: Interlaken

 

 

SchweizerSeiten