Das erste
Adventstürchen
Samstag
01.12.2018

  120x60 Rotationsbanner

 


Sie befinden sich jetzt >>> WeihnachtsStartseite >>> Adventskalender >>>nun ist es soweit, das 1. Adventstürchen kann geöffnet werden

  Dresdner Christstollen

 

  Dallmayr

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt

Advent, Advent,
ein Lichtlein brennt.
Erst eins, dann zwei,
dann drei, dann vier,
dann steht das Christfest vor der Tür.

Weihnachtsbaum_01

 


Plätzchen backen

Mama, ich helf Dir Plätzchen backen,
kann schon Mehl und Zucker rühren,
kann schon Haselnüsse hacken.
Muss mal schnell den Teig probieren.
Und dann mach ich Mond und Sterne.
Du schiebst sie in den Ofen rein.
Ach, ich wüsst gar zu gerne,
wie sie schmecken, sind sie fein ?
 


Weihnachtsbaum_03
 

Sie sagen, immer wann die Jahreszeit naht
Wo man es Heilands Ankunft feiert, sing
die ganze Nacht durch dieser frühe Vogel:
dann darf kein Geist umher gehn, sagen sie;
die Nächte sind gesund, dann trifft kein Stern,
kein’ Elfe naht, noch mögen Hexen  zaubern:
so gnadenvoll und heilig ist die Zeit.


Advent
Es treibt der Wind im Winterwalde
die Flockenherde wie ein Hirt,
und manche Tanne ahnt, wie balde
sie fromm und lichterheilig wird;
und lauscht hinaus. Den weissen Wegen
streckt sie die Zweige hin - bereit,
und wehrt dem Wind und wächst entgegen
der einen Nacht der Herrlichkeit.

Zu den Winterfotos

Advänt
Jede Tag isch jetz es Warte
uf die schöni, stilli Nacht,
wo mit ihrem liebe Lüüchte
D'Möntsche guet u glücklich macht.

A'Auge glänzen immer heisser,
d'Härze wärde liecht u froh.
Alli gspüre's z'innerscht inne:
Gly muess ds grosse Wunder cho...

Jede Tag isch jetz e Sunntig,
gschänkt u gschickt vom liebe Gott -
Tüet ihm d'Türe nit vermache,
wenn er zue nech yne wott !

       
       

 

Von mir für Euch fotografiert, klickt auf die Fotos und kopiert sie aber bitte nur für den privaten Gebrauch
 

     
 

Plätzchenrezept

Weihnachtlicher Strohkranz

Unser Tipp für die kalte Jahreszeit

Leckerli

Zutaten:
375 g Honig
180 g Zucker
180 g geriebene Mandeln
50 g gehacktes Zitronat
2 TL gemahlener Zimt
1 Prise gemahlene Nelken
1 Messerspitze gemahlene Muskatnuss
1/2 Zitrone abgeriebene Schale
1 EL Rum
500 g Mehl
1 Messerspitze Hirschhornsalz
200 g Puderzucker
2 bis 3 EL Zitronensaft

Zubereitung:
Den Honig mit dem Zucker unter Rühren erhitzen, bis sich der Zucker gelöst hat. Abkühlen lassen. Nach und nach Mandeln, Zitronat, Gewürze und Rum mit der Zuckermasse verrühren, dann das Mehl portionsweise einarbeiten. Das Hirschhornsalz in lauwarmem Wasser lösen und zuletzt unter den Teig mischen. Den Teig ausrollen und auf einem gefetteten Blech backen. Für die Glasur Puderzucker und Zitronensaft  glattrühren, den Kuchen damit glasieren und in kleine Rechtecke schneiden.
 

 
 
 




 

Suchen Sie sich vier dekorative Kerzen
in ihrer Lieblingsfarbe aus sowie dazu passendes Schmuckband. Verdrahten Sie die  Kerzen, und stecken Sie in regelmassigem Abstand in einen Strohkranz.
 Dann verarbeiten Sie das Schmuckband, indem Sie Schleifen binden oder den Kranz mit Band umwickeln.
 Nun nehmen Sie je nach Grundfarbe des Kranzes gefärbte oder ungefärbte Zapfen (goldfarbene Zapfen wirken in jedem Fall gut), oder kaufen Sie einige exotische Zapfen (Platanenfrüchte, Eukalyptus) oder Miniaturäpfel (gibt es in mehreren Farben),  und verdrahten sie.

Fondue für 4 Personen 

Zutaten:
200 g rezenter Gruyère
200 g rezenter Emmentaler
200 g Appenzeller extra
200 g Freiburger Vacherin
3 ½ dl Weisswein
1 Knoblauchzehe, halbiert
4 TL Maizena
1 Gläschen Kirsch
1 TL Zitronensaft
Pfeffer
Muskatnuss
Halbweissbrot, in Würfel geschnitten
 
Zubereitung:
Käse reiben und 2 Stunden im Weisswein einlegen. Caquelon mit der Knoblauchzehe ausreiben. Maizena mit dem Kirsch anrühren. Käse mit dem Wein und Zitronensaft in das Caquelon geben, unter ständigem Rühren schmelzen. Angerührtes Maizena beifügen, Fondue unter Rühren sämig kochen, würzen.


 

Wann fängt Weihnachten an


Wenn der Schwache  dem Starken die Schwäche vergibt,
wenn der Starke die Kräfte des Schwachen liebt,
wenn der Habewas mit dem Habenichts teilt

wenn der Laute bei dem Stummen verweilt
und begreift, was der Stumme  ihm sagen will,
wenn das Leise laut wird und das Laute still,

wenn das Bedeutungsvolle bedeutungslos,
das scheinbar Unwichtige wichtig und gross,

wenn mitten im Dunkel ein winziges Licht
Geborgenheit, helles Leben verspricht,

und du zögerst nicht, sondern du gehst
so wie du bist darauf zu,
dann, ja, dann
fängt Weihnachten an.

     

>>> Weihnachtsplätzchen <<<

>>> Gedichte <<<

>>> weitere Rezepte <<<

WeihnachtsStartseite Weihnachtsgedichte Weihnachtsbasteln WeihnachtsShop Weihnachts Tischideen *ADVENTSKALENDER*

 


SchweizerSeiten