Das vierte
Adventstürchen
Dienstag
04.12.201
8

  120x60 Rotationsbanner

 


Sie befinden sich jetzt >>> WeihnachtsStartseite >>> Adventskalender >>> Das 4. Türchen

Dresdner Christstollen

 

Dallmayr

Barbaratag
Am 4.December

  Geh in den Garten am Barbaratag.
Gehe zum kahlen Kirschbaum und sag:

Kurz ist der Tag, grau ist die Zeit.
Der Winter beginnt, der Frühling ist weit.

Doch in drei Wochen, da wird es geschehn:
Wir feiern ein Fest, wie der Frühling so schön.

Baum, einen Zweig gib du mir von dir.
Ist es auch kahl, ich nehm ihn mit mir.

Und er wird blühen in seliger Pracht
mitten im Winter in der heiligen Nacht.


Es Rehli güggelt dür d Tanne:
Was mache dert di beide Manne,
Der Samichlous und no nen Alte,
Wo mit em Eseli tüe halte ?
Si näh ne Saagi ab em Schlitte
Und stoffle druuf mit länge Schritte
Dür hööche Schnee de Tannli zue;
Die chöi mer näh, da het es gnue !
Potz tuusig, geit das hurti gschwind,
Mängs Böimli holze si für d Chind.
Derzu no nes paar schöni Escht,
Die bruucht es o für ds Wienachtsfescht,
Si schnuufe schwär vo all däm Chrampfe;
O ds Eseli faht afa stampfe,
Es dräit der Chopf, rüeft lut y-a !
S wett, gärn i Stall und chönne ga.
So hurti, wi di Drü sy cho,
so difig sy si o dervo.
Em Rehli chunnt das spuckig vor,
Es steit ganz still und litzt eis Ohr.

 

 
 

 

Von mir für Euch fotografiert, klickt auf die Fotos und kopiert sie aber bitte nur für den privaten Gebrauch
 

     

 

Plätzchenrezept

Weihnachtslied

Unser Rezept-Tipp

Französische Pfefferkuchen

Zutaten:
2 Pfund süße Mandeln, ¼ Pfund bittere Mandeln, 4 Pfund Weizenmehl, 2 ½ Pfund Honig (oder halb Honig, halb Kunsthonig),
2 Pfund Zucker, 50 g Pottasche, ½ Glas Rosenwasser, 3 Stangen Vanille, 3 fein gehackte Zitronenschalen (nur das Gelbe),
25 g Zimt, 1 Teelöffel Kardamom, 12 g Nelkengewürz; gezuckerte Milch oder Eier zum Bestreichen.


Zubereitung:
Am Abend vor der Teigbereitung lösen Sie die Pottasche in Rosenwasser, mischen das  Mehl mit den gemahlenen, süßen und bitteren Mandeln und den Gewürzen und lassen alles in der warmen Küche stehen. Anderntags kochen Sie den Honig mit dem Zucker auf, gießen beides vorsichtig, unter Rühren, in die  Schüssel zum Mehl, fügen die aufgelöste Pottasche dazu, arbeiten den Teig rasch  zusammen und wellen ihn aus, solange er noch warm ist (es muss rasch gehen,  weil der Teig nach völligem Erkalten bröckelig wird), stechen Herzen, Sterne, Blumen ab, legen diese auf gefettete, leicht bemehlte Bleche  und lassen sie 24 Stunden in der Wärme stehen. Die Pfefferkuchen werden schließlich mit gezuckerter Milch oder Ei bestrichen und bei gelinder Hitze etwa 8-10 Minuten gebacken.










 

Als ich bei meinen Schafen wacht'

Als ich bei meinen Schafen wacht',
ein Engel mir die Botschaft bracht'.
Des bin ich froh,
bin ich froh, froh, froh, froh, o, o, o!
Benedicamus Domino,
benedicamus Domino.

Er sagt', es soll geboren sein
zu Bethlehem ein Kindelein.
Des bin ich froh,
bin ich froh, froh, froh, froh, o, o, o!
Benedicamus Domino,
benedicamus Domino.

Er sagt', das Kind liegt dort im Stall
und soll die Welt erlösen all'.

Des bin ich froh,
bin ich froh, froh, froh, froh, o, o, o!
Benedicamus Domino,
benedicamus Domino.

Als ich das Kind im Stall geseh'n,
nicht wohl konnt ich von dannen gehn.
Des bin ich froh,
bin ich froh, froh, froh, froh, o, o, o!
Benedicamus Domino,
benedicamus Domino.

Das Kind zu mir sein' Äuglein wandt',
mein Herz gab ich in seine Hand.
Des bin ich froh,
bin ich froh, froh, froh, froh, o, o, o!
Benedicamus Domino,
benedicamus Domino.

Demütig küsst' ich seine Füss',
davon mein Mund ward zuckersüss'.
Des bin ich froh,
bin ich froh, froh, froh, froh, o, o, o!
Benedicamus Domino,
benedicamus Domino.

Als ich heimging, das Kind wollt' mit
und wollt' von mir abweichen nit.
Des bin ich froh,
bin ich froh, froh, froh, froh, o, o, o!
Benedicamus Domino,
benedicamus Domino.

Das Kind legt' sich an meine Brust
und macht' mir da all' Herzenlust.
Des bin ich froh,
bin ich froh, froh, froh, froh, o, o, o!
Benedicamus Domino,
benedicamus Domino.

Den Schatz muss ich bewahren wohl,
so bleibt mein Herz der Freuden voll.
Des bin ich froh,
bin ich froh, froh, froh, froh, o, o, o!
Benedicamus Domino,
benedicamus Domino.

 

Pouletfilets mit pikanter Beerensauce
Für 4 Personen

Zutaten:
1 dl Wasser, ½ Zitrone nur Saft, 2 EL Zucker
2 Birnen, Kerngehäuse ausgestochen längs in 5 mm dicke Scheiben schneiden.
Bratbutter zum Braten,
600 g Poulet (Filets-Mignos),
½  TL Salz, Pfeffer aus der Mühle,
2 dl Hühnerbouillon, 1 dl Weisswein,
1 EL Johannisbeergelee, 75 g Butter
100 g Beerenmischung tiefgekühlt aufgetaut und abgetropft, Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung:
Birnen:
Wasser  und Zitronensaft mit Zucker aufkochen, Hitze reduzieren. Birnen beigeben zugedeckt 2 Minuten knapp weich köcheln. Herausnehmen, zugedeckt warm stellen.
Pouletfilets:
Bratbutter in einer Bratpfanne heiss werden lassen. Pouletfilets portionenweise beidseitig je 2 Minuten braten, herausnehmen warm stellen. Bratfett mit Haushaltpapier auftupfen.
Sauce:
Bouillon und Weisswein in derselben Pfanne aufkochen, Bratsatz lösen. Flüssigkeit auf die Hälfte einkochen. Johannisbeergelee beigeben, unter Rühren kurz köcheln, Pfanne von der Platte ziehen. Butter portionenweise unter Rühren mit dem Schwingbesen beigeben, dabei die Pfanne hin und wieder auf die Platte stellen, um die Sauce nur leicht zu erwärmen, sie darf nicht kochen. Beeren beigeben, nur noch warm werden lassen, würzen.
Servieren:
Birnenscheiben auf vorgewärmte Teller legen. Fleisch darauf anrichten, wenig Sauce darüber geben. Restliche Sauce separat dazu servieren.
Tipp:
Dazu passen Spätzli

       

>>> Weihnachtsplätzchen <<<

>>> Gedichte <<<

>>> weitere Rezepte <<<

         
WeihnachtsStartseite Weihnachtsplätzchen Weihnachtsgedichte Weihnachtsbasteln WeihnachtsShop *ADVENTSKALENDER*

 


SchweizerSeiten