Brienz
Brienz

 

Am schönsten ist Brienz am Seeufer, wo im Sommer das Dampfschiff "Lötschberg" anlegt. Verspielte Häuser in blühenden Gärten säumen die Promenade, und zahlreiche Restaurants mit Sonnenterasse laden ein. Parallel zur Promenade verläuft die Hauptstrasse die Häuser haben ihren bäuerlichen Charakter  weitgehend bewart. Das Dorf (20 km von Interlaken) schmiegt sich langgezogen an den Hang.Am Ortsende auf der Anhöhe, liegt idyllisch die Kirche.In der Nachbarschaft fördert die Holzschnitzerschule seit 1884 den Nachwuchs und ist mit einer mässig interessanten Ausstellung werktags geöffnet. Als erster Brienzer verhökerte Christian Fischer 1820 Schnitzereien an TTouristen . Daraus entwickelte sich eine Souvenirindustrie, die die  Gründung der kantonalen Fachschule zur Folge hatte. Wesentlichen Einfluss auf den Kaufpreis der Trachtenfigürchen, einheimische Tiere und Alltagszenen hat die Verarbeitung - ob die Figuren vollständig von Hand oder bis auf die Feinheiten maschinell bearbeitet wurde. Seit 1944 verfügt Brienz auch über die einzige Geigenbauschule der Schweiz. Im Sommer ist der gösste Ort am See Ausgangspunkt für das Freilichtmuseum Ballenberg, die Brienz - Rothorn - Bahn und die Giessbachfälle

 

 

SchweizerSeiten